Jura

!

Wracktauchen Bodensee

Die  Jura

 

Die Jura ist ein Glattdeck-Schaufelraddampfer in Holzbauweise, der für den Schiffsverkehr auf dem Neuenburgersee gebaut, nach siebenjähriger Dienstzeit an den Bodensee verkauft wurde und 1864 nach einer Kollision mit der Stadt Zürich sank.

 

DS Jura

Werft:

Maschinen-Fabrik Escher-Wyss, Zürich, Schweiz

Ersteigentümer:

Société des Bateaux à vapeur du lac du Neuchâtel

letzter Eigentümer:

Lindauer Dampfschiffahrts-Inspektion

Indienststellung:

7. November 1854 als DS Jura
1861 DS Jura

Länge:

46,3 Meter

Breite:

10,25 Meter

Tiefgang:

0,9 Meter

Antrieb:

45 PS Dampfmaschine

Geschwindigkeit:

10 Knoten

Passagierkapazität:

400

Status:

1864 gesunken

 

Geschichte

Die Jura wurde 1854 von der Maschinen-Fabrik Escher-Wyss in Zürich erbaut. Am 7. September desselben Jahres wurde das Schiff von der Société des Bateaux à vapeur du lac du Neuchâtel auf dem Neuenburgersee in Dienst gestellt.

1861 wurde das Schiff zum Verkauf ausgeschrieben und von der Lindauer Dampfschiffahrts-Inspektion als Ersatz für die nach Kollision gesunkene DS Ludwig erworben. Für den Transport an den Bodensee wurde das Schiff demontiert und mit mehreren Fuhrwerken verfrachtet.

Technische Daten



Der Untergang

Am 12. Februar 1864 befuhr die Jura auf dem Bodensee die Kurslinie von Konstanz über Romanshorn nach Lindau. Trotz Nebelausguck, Signalhörnern und dem Versuch eines Ausweichmanövers konnte gegen 11 Uhr die Kollision mit der Stadt Zürich nicht vermieden werden. Vor Münsterlingen riss der Bug der Stadt Zürich das Vorschiff der Jura auf und tötete den Nebelausgucker des bayrischen Schiffs. Innerhalb von nur vier Minuten versank die Jura. Bis auf den Maschinisten und eine Serviererin konnten sich alle Besatzungsmitglieder und Passagiere auf die Stadt Zürich retten.

Da die Stadt Zürich keine drei Jahre zuvor bereits die Ludwig durch Kollision versenkt hatte, und nur wenige Monate nach dem Untergang der Jura im Lindauer Hafen mit der Stadt Lindau kollidierte, wurde das Schiff besonders in Bayern sehr unbeliebt.

Entdeckung

Im Februar 1953 entdeckte Ludwig Hain vor Bottighofen auf der Suche nach einem im Zweiten Weltkrieg abgestürzten Flugzeug das Wrack des Schiffes auf ca. 39 Meter Tiefe. Das inzwischen bei Tauchern als bekanntestes Süßwasserwrack Europas geltende Schiff steht nahezu eben auf dem Kiel auf dem Seegrund. Der Bug ist mit Schlamm bedeckt, der nach Baggerarbeiten für den Kreuzlinger Hafen an dieser Stelle verklappt wurde.

Voraussetzung:

  • Ärztliches Zeugnis max. 1 Jahre alt
  • Süsswassererfahrung min. 60 Tauchgänge
    davon 10 Tauchgänge auf 40m im Süsswasser
  • Ab Rescue Diver oder Brevet T***
  • Kaltwasserausrüstung
  • Erfahrung im Freiwasserabstieg
  • Aktiver Seetaucher
  • Erster Jura Tauchgang ist in Begleitung eines TSU
    Staff Fr.60.- inkl.Bootausfahrt

Ausrüstung:

  • Komplette Ausrüstung
  • Tauchgerät 10 Liter 300 bar oder 15 Liter 200 bar
  • Tauchlampe und Reservelampe

    Wichtig:
  • Nur Nullzeitentauchgänge mit Sicherheitshalt,keine
    Dekotauchgänge mit Deko-Stopp.


Daten

   Datum

 

Uhrzeit

 29.10.2017

 Wracktauchen Februar

 8.15*

 

 

 

 

Ort: Bottighofen (Nähe Kreuzlingen)

  • Maximal Teilnehmer 6 Personen!
  • Wichtig: *Besammlung in Bottighofen im Hafen

 

Kosten: sFr 40.- inkl. Bootsfahrt